Soziale Medien und Jugendarbeit in der Pandemie

zurück



auf die Warteliste eintragen
Der Kurs ist voll, Warteliste ist aber möglich.

Donnerstag, 12. Januar 2023 17:00–19:00 Uhr

Kursnummer 2022_040
Referenten Ralf Willius
Moritz Becker
Datum Donnerstag, 12.01.2023 17:00–19:00 Uhr
Gebühr kostenlos
Ort

Onlinelehrgang
online
@home

Kurs weiterempfehlen


Das Smartphone hat die (Kommunikations-) Welt revolutioniert. Kinder und Jugendliche wachsen selbstverständlich mit ihm auf und mittlerweile sind auch ein Großteil der Erwachsenen aktive Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp und anderen Diensten geworden. Kurz gesagt: wir sind vernetzt. Ein Umstand der im Zuge der Pandemie weitere Dynamik gewonnen hat. Dies vereinfacht vieles und schafft Nähe, gleichzeitig wächst die Sorge vor zeitlich ausufernder Nutzung, unbedachten Angaben persönlicher Daten, Fotos und Konflikten. Die Folgen machen sich u.a. im Alltag von Kindern und Jugendlichen bemerkbar: manche Konflikte, die nachts bei WhatsApp eskalieren, haben unmittelbar Einfluss auf den Alltag. In der aktuellen Zeit, in der die digitale Welt auf Grund von Kontaktbeschränkungen und Coronaauflagen oftmals die einzig verfügbare ist, sollte auf diesen Bereich ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

Um das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen besonders in der aktuellen Situation beurteilen und letztendlich auch pädagogisch begleiten zu können, muss verstanden werden, wie es tagtäglich in manchen Fällen zu über 1.500 Nachrichten bei WhatsApp und Snapchat kommt oder warum manche Nutzerinnen und Nutzer ohne Rücksicht auf die eigene Privatsphäre andere an ihrem Leben in sozialen Netzwerken teilhaben lassen. Um problematisches Verhalten zu erkennen, müssen Phänomene wie Cybermobbing mit ihren Ursachen und Wirkungen realistisch eingeschätzt werden können.